Skip to main content

Herzrasen (Tachykardie) beschreibt einen Anstieg der Herzfrequenz. Ein normaler Puls liegt zwischen 50 und 100 Herzschlägen pro Minute. Mehr als 100 Schläge pro Minute bezeichnet man als Tachykardie, bzw. Herzrasen. Ursachen für Herzrasen können Freude, Stress oder eine Krankheit sein.

Herzrasen kann eine natürliche Körperreaktion sein, zum Beispiel bei Anstrengung, Angst oder freudiger Erregung. Mitunter tritt die Tachykardie aber plötzlich und anscheinend grundlos auf. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Symptome und Ursachen eine Tachykardie haben kann und was Sie bei Herzrasen tun können.

Was ist Herzrasen?

Eine Tachykardie, umgangssprachlich als Herzrasen bezeichnet, beginnt bei einer Herzfrequenz von 100 Schlägen pro Minute. Herzrasen ähnelt starkem Herzklopfen (Palpitationen) oder Herzstolpern. Die Tachykardie wird als unangenehm empfunden, wenn sie unerwartet oder chronisch auftritt. Besonders für Menschen mit Herzschwäche kann ein chronisches oder akutes Herzrasen gefährlich sein. Einige Herzkrankheiten können ihrerseits Herzrasen auslösen.

7 wichtige Fakten zum Thema Tachykardie.

Infografik: 7 Fakten zur Tachykardie

Beim Bradykardie-Tachykardie-Syndrom kommt es zu einem unerwarteten Wechsel von langsamer Herzfrequenz (Bradykardie) und schneller Herzfrequenz.

Supraventrikuläre und ventrikuläre Tachykardie

Herzrasen unterscheidet man in supraventrikuläre Tachykardie und ventrikuläre Tachykardie. Bei der supraventrikulären Tachykardie (SVT) entsteht das Herzrasen oberhalb der Herzkammern, in den Vorhöfen. Es gibt verschiedene Formen der supraventrikulären Tachykardie. Die häufigste Form der SVT ist die AV-Knoten-Reentrytachykardie, die durch eine Unregelmäßigkeit im Erregungsleitsystem des Herzens entsteht.

Die ventrikuläre Tachykardie entsteht innerhalb der Herzkammer. Sie ist die gefährlichere Form der des Herzrasens, denn aus ihr kann lebensbedrohliches Kammerflimmern entstehen.

Um frühzeitig einen dauerhaft erhöhten Herzschlag oder unregelmäßige Pulswellen festzustellen, sollten Sie regelmäßig Ihre Werte kontrollieren. Unsere visomat Blutdruckmessgeräte unterstützen Sie ganz unkompliziert bei der Erfassung von Blutdruck- und Pulswerten.

Herzstolpern und Herzrasen

Herzstolpern ist, wie Herzrasen, eine Rhythmusstörung des Herzens. Ob es sich dabei um eine ernst zu nehmende Rhythmusstörung des Herzens handelt, lässt sich mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) und einer körperlichen Untersuchung feststellen.

Herzstolpern tritt oft zusammen mit einer veränderten Geschwindigkeit des Herzschlags auf und zeigt sich meist durch ähnliche Symptome wie Herzrasen. Unter Herzstolpern wird eine Beschleunigung, Verlangsamung oder Unregelmäßigkeit der Herzschlagfolge verstanden. Die Ursache von Herzstolpern sind in der Regel sogenannte Extrasystolen, d. h. zusätzlicher Herzschlag, der das Herz kurzzeitig aus dem Takt bringen.

Hält Herzstolpern längere Zeit an oder tritt zusammen mit Bewusstseinsstörungen, Schwindel, Ohnmachtsanfällen und Atemnot auf, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Die Grafik zeigt eine unregelmäßige Abfolge des normalen Herzschlags. Die Störungen sind eingezeichnet. Die Herzrhythmusstörungen können bei der Blutdruckmessung erkannt werden.

Herzrhythmusstörungen erkennen | © visomat

Was ist Herzklopfen (Palpitationen)?

Von Herzklopfen oder Palpitationen spricht man, wenn man seinen eigenen Herzschlag spürt. Manchmal hört man seinen Puls bis in die Halsschlagader. Das ist oft harmlos und eine Behandlung nicht erforderlich. Ausgelöst wird starkes Herzklopfen durch Stress, Aufregung oder Vorfreude. Auch übermäßiger Koffeinkonsum oder Medikamente können eine Ursache für Palpitationen sein. Meist verschwindet das Herzklopfen nach kurzer Zeit.

Hält das Herzklopfen länger an oder es kommen Benommenheit, Bewusstseinsstörungen, Seh- oder Sprachstörungen hinzu, sollten Sie das von Ihrem Arzt untersuchen lassen, um ernste Erkrankungen wie z. B. Vorhofflimmern oder einen Herzinfarkt auszuschließen.

In unserm Ratgeber finden Sie weitere Informationen.

Was ist gutartiges Herzrasen?

Kardiologen unterscheiden Herzrasen in „bösartige“ und „gutartige Tachykardie“. Auch wenn akute Anfälle von Herzrasen sehr bedrohlich wirken, steckt meistens ein „gutartiges“, also nicht akut lebensbedrohliches Herzrasen dahinter. Gefährlich kann es werden, wenn der Ruhepuls durch das Herzrasen chronisch erhöht ist.

Laut einer Schätzung der Deutschen Herzstiftung sind in Deutschland rund 100.000 Menschen von einer gutartigen Herzerkrankung betroffen, die mitunter mit Herzrasen einhergehen.

Zum gutartigen Herzrasen zählen Ärzte zum Beispiel die meisten Fälle von supraventikulären Tachykariden, die im Bereich der Vorhöfe entstehen: AV-Knoten-Reentry-Tachykardien und Atrioventrikuläre Reentry- Tachykardien (AVRT). Auch wenn gutartige Rhythmusstörungen wie Vorhofflattern nicht akut lebensbedrohlich sind, können sie langfristig zu Schäden führen.


Herzrasen Symptome

Herzrasen kann bei Aufregung, Vorfreude oder in einer stressigen Situation ganz normal sein und nach kurzer Zeit wieder vorübergehen. Die Symptome können jedoch bei spontanem Einsetzen beängstigend sein. Es ist meist mit körperlicher Aktivität verbunden und zeigt sich typischerweise mit folgenden Symptomen, bzw. Begleitsymptomen:

  • Hoher Puls
  • Pochen in der Brust
  • Schwitzen
  • Schwindel
  • Schneller Atem oder Kurzatmigkeit
  • Zittern
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Innere Unruhe

Was tun bei Herzrasen?

Gegen gutartiges Herzrasen können Sie eine Menge tun. Meistens helfen einfaches Abwarten oder gezielte Übungen zur Entspannung, um den Körper wieder zu beruhigen, das Herz zu entlasten und gutartiges Herzrasen zu stoppen.

Gutartiges Herzrasen – Das können Sie selbst tun

  • Tief ein- und ausatmen
    In Stresssituationen kann es helfen, eine kurze Pause einzulegen, sich hinzusetzen und bewusst tief zu atmen.
  • Halsmassage
    Durch eine kurze Massage des Karotissinusnerves kann der Herzschlag verlangsamt werden. Massieren Sie im Liegen oder im Sitzen mit Zeige- und Mittelfinger die Stelle, an der Sie den Puls spüren und üben Sie leichten Druck aus.
  • Aufstoßen kann helfen!
    Deshalb kaltes und wenn möglich stark kohlensäurehaltiges Wasser trinken.
  • Nase und Mund zuhalten
    Halten Sie sich die Nase zu und versuchen Sie, durch den geschlossenen Mund leicht auszuatmen. Durch den Druckanstieg im Brustkorb sinkt der Puls.
  • Verzicht auf Koffein und Nikotin
    Kaffee und Zigaretten können Blutdruck und Puls erhöhen. Bei Herzrasen sollten Sie besser darauf verzichten.
  • Stress vermeiden
    Entspannungsübungen wie autogenes Training oder Yoga können helfen, Herzrasen zu vermeiden.

Halsmassage, Atemtechnik und das Trinken von kaltem, kohlensäurehaltigem Wasser nennt man Vagusmanöver.

Die Grafik zeigt das Blutdruckmessgerät visomat double Comfort, das den Puls misst und dabei Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern erkennen und mit einem Symbol darstellen kann.

Elektronisches Puls messen mit einem Blutdruckmessgerät

Regelmäßiges Puls messen hilft, einen möglicherweise dauerhaft erhöhten Herzschlag frühzeitig festzustellen.

Achtung: Bei häufigem Auftreten von Herzrasen muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Bei einer bereits bekannten Herzkreislauferkrankung wie zum Beispiel Herzschwäche sollten Sie auf die genannten Tipps verzichten und ausschließlich eine professionelle ärztliche Therapie verfolgen.

Herzrasen – Behandlung durch den Arzt

Um herauszufinden, ob es sich um ein harmloses Herzrasen oder um eine behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung (Arrhythmie) handelt, kann Ihr Arzt verschiedene Untersuchungen durchführen:

  • Körperliche Untersuchungen
  • Anamnese (Vorerkrankungen, Medikamente, Stress, familiäre Vorbelastung)
  • Blutdruckmessung
  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Langzeit-EKG
  • Herzultraschall

Interessant für den Arzt sind auch die Beobachtungen, die Sie selbst bei sich festgestellt haben. Herzrasen in Kombination mit plötzlichen Ohnmachtsanfällen oder regelmäßig auftretendes Herzrasen sollte immer von einem Arzt abgeklärt werden, um ernste Erkrankungen auszuschließen.

Je nach Diagnose, kann der Arzt eine medikamentöse Therapie (zum Beispiel durch Betablocker) oder auch operative Eingriffe einleiten. Lässt sich die Tachykardie nicht durch Medikamente eindämmen, so wird häufig die sogenannte Katheter-Ablation durchgeführt. Bei der Katheter-Ablation verödet der Arzt via Herzkatheter das Gewebe, das die fehlerhaften elektrischen Impulse auslöst.

Herzrasen – Handeln im Notfall

Bei diesen Begleiterscheinungen sollten Sie unverzüglich handeln:

  • Anhaltendes, unkontrolliertes Herzrasen
  • Engegefühl in der Brust
  • Starke Brustschmerzen, Angstgefühl und Atemnot
  • Bewusstlosigkeit bis hin zum Kreislaufstillstand

Herzrasen Ursachen

Herzrasen und ein schneller Puls können verschiedene Ursachen haben und sind eine gesunde Anpassung des Körpers an Veränderungen. Denn unter Belastung benötigt der Körper mehr Sauerstoff und Energie. Mit einem beschleunigten Herzschlag verbessert unser Herz die Durchblutung und verteilt so den Sauerstoff schneller im ganzen Körper. Deshalb kann Herzrasen auch ein Symptom für niedrigen Blutdruck sein.

Eine Tachykardie kann jedoch auch als Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung wie Vorhofflimmern oder einen Herzinfarkt auftreten. Wenn das schnelle Herzklopfen scheinbar grundlos einsetzt, kann ein lebensgefährlicher Zustand entstehen. Je nachdem, wann das Herzrasen auftritt, lässt sich oft auf die Ursache schließen.

Meist harmlose Ursachen für Herzrasen

Folgende Ursachen für Herzrasen sind in der Regel harmlos und die schneller Frequenz des Herzens vorübergehend:

  • Angst oder Stress
  • Sportliche Betätigung
  • Hormonumstellungen in der Schwangerschaft oder kurz vor der Periode (PMS)
  • Wechseljahre

Behandlungsbedürftige Ursachen für Herzrasen

Bei folgenden Ursachen für eine Tachykardie sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen:

  • Überfunktion der Schilddrüse
  • Niedriger Blutdruck
  • Herzstolpern oder Herzrhythmusstörungen
  • Verletzungen mit großem Blutverlust
  • Blutarmut
  • Lungenembolie
  • Vergiftung
  • Herzschwäche, bzw. Herzinsuffizienz
  • Koronare Herzkrankheit

Wie entsteht Herzrasen genau?

Eine supraventikuläre Tachykardie entsteht, wie der normale Herzschlag, im sogenannten Sinusknoten. Vom Sinusknoten aus werden die elektrischen Impulse zum Zusammenziehen des Herzens an die Herzkammern weitergeleitet. Der Sinusknoten ist eine Ansammlung spezialisierter Herzmuskelzellen, die sich an der Wand des rechten Vorhofs befindet. Weitaus gefährlicher als die Sinustachykardie ist die ventrikuläre Tachykardie. Sie entsteht durch zusätzliche Impulse direkt in der Herzkammer. Aus ihr kann Kammerflimmern entstehen.

Mit dem Elektrokardiogramm (EKG) kann man die elektrischen Impulse sichtbar machen und überprüfen.

Herzrasen in der Nacht

Herzrasen in der Nacht, das ohne ersichtlichen Grund auftritt, kann beunruhigend sein und auf eine Erkrankung hinweisen. Es kommen jedoch auch harmlose Ursachen für eine beschleunigte Frequenz des Herzens vor, wie z. B. Alkoholkonsum am Vorabend oder psychische Beschwerden in Betracht. Herzrasen bei Schwangeren und in den Wechseljahren wird in der Nacht häufig intensiver wahrgenommen.


Ähnliche Beiträge

Herzinfarkt Symptome

Herzinfarkt? Mann mit Schmerzen in der Brust.

Herzinfarkt-Symptome, das sind z. B. Schmerzen im Brustkorb und in den Armen. Bei einem Hinterwandinfarkt treten oft anhaltende Schmerzen im Oberbauch auf. Herzinfarkt bei Frauen kündigt sich hingegen mit unspezifischen Symptomen an, darunter sind Übelkeit und Rückenschmerzen. Fahle Haut, kalter Schweiß und Angstgefühle wurden bei beiden Geschlechtern beobachtet.

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz, Herzschwäche: Wenn das Herz nicht mehr mitmacht.

Eine Herzinsuffizienz (Herzschwäche) besteht, wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Blut durch den Körper zu pumpen. Die Hauptursachen der Herzschwäche sind Angina Pectoris und hoher Blutdruck. Typische Symptome einer Herzinsuffizienz sind Wassereinlagerungen, Atemnot und schnelles Ermüden.

Ruhepuls

Das Bild zeigt eine Familie am Strand. Die Personen sind entspannt und der Puls ist in Ruhe

Der Ruhepuls („normaler Puls“), sagt aus, wie oft unser Herz in einer Minute schlagen muss, um den Körper mit ausreichend Blut zu versorgen. Bei gesunden Erwachsenen liegt der Ruhepuls zwischen ca. 60 und 80 Schlägen pro Minute. Wie schnell das Herz im Ruhezustand schlägt, ist abhängig vom Alter und bei jedem unterschiedlich. Bei Bewegung oder […]