Skip to main content
Das Bild zeigt eine Herzfrequenz

Was bedeutet Bradykardie?

Die normale Herzfrequenz eines Erwachsenen in Ruhe beträgt etwa 60-80 Schläge/Minute. Eine Bradykardie (langsamer Herzschlag) ist eine Herzrhythmusstörung. Der Herzschlag ist dann deutlich zu langsam: unter 60. Es kann zu einer Mangelversorgung des Körpers mit Blut und Sauerstoff kommen. Schwindel, Erschöpfung, Atemnot bis hin zur Ohnmacht können die Folge sein.

Bradykardie Formen

Diese Herzrhythmusstörung kann sich als harmlose und gefährliche Form äußern. Tritt ein zu niedriger Puls im Schlaf oder bei gesunden Sportlern auf, handelt es sich meist um eine harmlose Form, denn bei Trainierten ist der Herzmuskel aufgrund des Trainings häufig vergrößert. Es können jedoch auch Erkrankungen dahinterstecken, wenn ein verlangsamter Herzschlag scheinbar ohne Anlass auftritt. Es sollte dann überprüft werden, ob eine Behandlung erforderlich ist. Bei einem bradykarden Vorhofflimmern werden die Bewegungen der Vorhöfe im Herzen zu langsam an die Herzkammern weitergeleitet. Es kann vorkommen, dass die Vorhöfe und Kammern unabhängig voneinander arbeiten: die Vorhöfe befinden sich im Vorhofflimmern, die Kammern arbeiten dagegen in einem eigenen langsamen Takt.

Bradykardie und Tachykardie

Während bei einer Bradykardie die Herzfrequenz verlangsamt ist, bezeichnet man einen zu hohen Ruhepuls von über 100 Schläge/Minute als Tachykardie. Beide Ausprägungen sind Formen von Herzrhythmusstörungen und können lebensbedrohlich sein. Beim Bradykardie-Tachykardie-Syndrom kommt es zu einem unerwarteten Wechsel von langsamer und schneller Herzfrequenz.

Weitere Informationen zum Thema Herzkreislauf finden Sie auch in unserem Ratgeber.


Wie entsteht Bradykardie?

Eine Bradykardie kann aufgrund einer bestehenden Herzerkrankung vorkommen, durch Medikamente, während des Schlafens oder bei trainierten Sportlern durch den verlangsamten Herzschlag. In unserem Sinusknoten, dem sogenannten Taktgeber unseres Herzens werden die elektrischen Impulse für den Herzschlag gebildet. Bei einer Bradykardie werden zu wenige Impulse gebildet, ihre Weiterleitung in die Kammern des Herzens ist verhindert oder andere Herzrhythmusstörungen verhindern einen schnelleren Puls.

Die Grafik zeigt eine unregelmäßige Abfolge des normalen Herzschlags. Die Störungen sind eingezeichnet. Die Herzrhythmusstörungen können bei der Blutdruckmessung erkannt werden.

Herzrhythmusstörungen erkennen | © visomat

Bradykardie Ursachen

Eine langsamer Herzrhythmus kann verschiedene Ursachen haben. Diese können sowohl im Herzen als auch außerhalb des Herzens liegen. Bei einer Fehlfunktion des Herztaktgebers spricht man von einer Sinusbradykardie. Es kann auch eine Reizleitungsstörung vorliegen, dann ist die Verbindung zwischen Sinusknoten und dem AV-Knoten gestört.

Bradykardie-Ursachen durch Herzerkrankungen:

  • Koronare Herzkrankheit
  • Störungen der Sinusknotenfuktion (z. B. durch Sinusknoten- oder Bradykardie-Tachykardie-Syndrom, chronotrope Inkompetenz)
  • Störungen des Reizleitungssystems
  • Herzinfarkt
  • Entzündungen im Herzen
  • CRT-Gerät (z. B. implantierte Herzschrittmacher oder Defibrillatoren)

Bradykardie-Ursachen außerhalb des Herzens:

  • Karotissinussyndrom
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Störungen des Elektrolythaushaltes
  • Drogen- oder übermäßiger Alkoholkonsum
  • Medikamenten-Überdosierung

Bradykardie Folgen

Eine langsame Herzfrequenz ist nicht zwingend problematisch. Oft lässt sich auch mit Hausmitteln oder Medikamenten entgegenwirken. Problematisch wird es bei plötzlichem Erscheinen im Alltag, besonders bei steigendem Lebensalter, da eine Unterversorgung des Gehirns stattfinden kann. Das operative Einsetzen eines Herzschrittmachers kann als letzter Ausweg eine Lösung sein.


Was tun bei Bradykardie?

Um einer Bradykardie vorzubeugen, sollten ungünstige Faktoren vermieden werden:

  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Drogenkonsum
  • Rauchen
  • Ungesunde und nicht ausgewogene Ernährung
  • Bewegungsmangel

Bradykardie Symptome

Manchmal sind keine Symptome sichtbar. Auch Leistungssportler spüren in der Regel nicht, dass ihre Herzfrequenz während der Ruhepausen niedriger ist, als die von untrainierten Menschen. Typische Symptome, die auf eine Bradykardie hinweisen können:

  • Müdigkeit
  • Atemnot
  • Schwindel bis hin zur Bewusstlosigkeit oder Ohnmacht
  • Kälteempfindliche, bläuliche Haut
  • Sehstörungen
  • Angst und Nervosität

Bradykardie Diagnose

Viele Herzrhythmusstörungen sind ungefährlich und müssen daher nicht behandelt werden. Es ist jedoch wichtig, diese von einem Arzt untersuchen zu lassen, um herauszufinden, ob und in welcher Form eine Therapie notwendig ist. Beim Arztgespräch ist es wichtig, alle Medikamente (auch pflanzliche), die eingenommen werden sowie bestehende Krankheiten zu nennen. Hilfreich sind auch Aufzeichnungen, wann und unter welchen Umständen die Rhythmusstörungen auftreten.

Die Grafik zeigt das Blutdruckmessgerät visomat double Comfort, das den Puls misst und dabei Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern erkennen und mit einem Symbol darstellen kann.

Elektronisches Puls messen mit einem Blutdruckmessgerät

Durch regelmäßiges Blutdruck- und Puls messen können unregelmäßige, hohe oder niedrige Pulse festgestellt werden. Alle vollautomatischen visomat Blutdruckmessgeräte können unregelmäßige Pulse bzw. Herzrhythmusstörungen erkennen und durch ein optisches Signal im Display anzeigen. visomat double comfort und visomat handy express erkennen zudem auch Vorhofflimmern.

Bei einem Verdacht auf Herzrhythmusstörungen kann Ihr Arzt verschiedene Untersuchungen durchführen.

  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Blutuntersuchungen
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens
  • Herzkatheteruntersuchung
  • Kipptischuntersuchung
  • Elektrophysiologische Untersuchung (EPU)
  • Implantierbarer Herzmonitor

Das EKG ist dabei das wichtigste Mittel zur Diagnose einer Bradykardie. Außer dem normalen EKG wird in der Regel auch ein Langzeit-EKG über 24 Stunden durchgeführt, um festzustellen, wie sich das Herz im Tagesverlauf verhält. Es kann außerdem ein Belastungs-EKG angewandt werden. Während sich der Patient durch ein Fahrrad oder Laufband körperlich anstrengt, können Störungen, die unter großer Belastung hervorgerufen werden, erkannt werden.

Bradykardie Behandlung

Eine Bradykardie muss nicht immer behandelt werden. Liegt keine organische Schädigung des Herzens vor, gibt es einige Hausmittel, die den Blutkreislauf ankurbeln und den Puls steigern können, wie z. B.

  • Konsum von Kaffee oder Tee
  • Regelmäßige sportliche Betätigung
  • Wechselduschen

Eine Therapie ist meist dann erforderlich, wenn Symptome auftreten und der Herzschlag unter 40 abfällt. Die Behandlung besteht in erster Linie aus der Beseitigung der Grunderkrankung, danach kommen je nach Ursache folgende Optionen in Betracht:

  • Medikamente

Bei auftretenden langsamen Herzrhythmusstörungen kann es hilfreich sein, Medikamtente wie Digitalis-Präperate, Betablocker oder Kalzium-Kanal-Blocker zu reduzieren oder abzusetzen. Bei einem vorübergehenden langsamen Herzschlag können Präparate wie Sympathicomimeticum, Anticholinergicum  oder Butylscopolamin zu einer Beschleunigung der Herzfrequenz führen.

  • Herzschrittmacher

Ist eine Behandlung erforderlich, wird meist ein Herzschrittmacher implantiert. Dieser operative Eingriff kann ambulant oder stationär erfolgen. Ein, zwei oder drei Elektroden sind mit dem Herzen verbunden. So kann der Herzschrittmacher den Puls überwachen und gegebenenfalls Impulse geben.

Ein Herzschrittmacher ist ein medizinisches Gerät zur elektrischen Stimulation des Herzmuskels bei einer Bradykardie. Er besteht aus einem Generator und im Herzen verankerten Sonden.

Herzschrittmacher Gerät


Wann ist Bradykardie gefährlich?

Eine langsame Herzfrequenz durch sportliche Betätigung wird in der Regel nicht als Krankheit angesehen, sondern als Nebeneffekt des regelmäßigen Trainings. Eine Bradykardie die durch Herzerkrankungen hervorgerufen wird, kann oft durch einen Herzschrittmacher gut therapiert werden. Wird ein dauerhaft zu langsamer Herzrhythmus nicht behandelt, kann dies jedoch bedenklich werden und zu einer Herzschwäche oder anderen Organschäden führen.

Ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Bradykardie besteht bei

  • Einem Alter über 65 Jahre
  • Bestehenden Herzkrankheiten (z. B. Koronare Herzkrankheit, Herzschwäche)
  • Bestimmter Medikamenteneinnahme
  • Einer vorausgegangenen Herzoperation

Ähnliche Beiträge

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz, Herzschwäche: Wenn das Herz nicht mehr mitmacht.

Eine Herzinsuffizienz (Herzschwäche, Herzmuskelschwäche, Myokardinsuffizienz) besteht, wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Blut durch den Körper zu pumpen. Die Hauptursachen der Herzschwäche sind Angina Pectoris und hoher Blutdruck. Typische Symptome einer Herzinsuffizienz sind Wassereinlagerungen, Atemnot und schnelles Ermüden. Sie treten zunächst nur unter Belastung auf. Dass sich eine Herzinsuffizienz so schleichend […]

Ruhepuls

Das Bild zeigt eine Familie am Strand. Die Personen sind entspannt und der Puls ist in Ruhe

Der Ruhepuls („normaler Puls“), sagt aus, wie oft unser Herz in einer Minute schlagen muss, um den Körper mit ausreichend Blut zu versorgen. Bei gesunden Erwachsenen liegt der Ruhepuls zwischen ca. 60 und 80 Schlägen pro Minute. Wie schnell das Herz im Ruhezustand schlägt, ist abhängig vom Alter und bei jedem unterschiedlich. Bei Bewegung oder […]

Herzrhythmusstörungen

Die Grafik zeigt eine unregelmäßige Abfolge des normalen Herzschlags. Die Störungen sind eingezeichnet. Die Herzrhythmusstörungen können bei der Blutdruckmessung erkannt werden.

Unter Herzrhythmusstörungen (sogenannten Arrhythmien) versteht man eine unregelmäßige Abfolge des normalen Herzrhythmus. Der Herzschlag ist dann entweder zu langsam, zu schnell (Tachykardie) oder unregelmäßig (Arrhythmie). Betroffene nehmen Herzrhythmusstörungen manchmal als Herzstolpern oder als unwillkommene Pausen der Herzschlagfolge wahr.