Skip to main content
Mit Hilfe einer Waage oder eines Maßbands lässt sich Überwicht feststellen, eine der Ursachen von Bluthochdruck

Prinzipiell unterscheidet man zwei Formen von Bluthochdruck: Die sogenannte primäre Hypertonie (auch „essentielle“ Hypertonie genannt) und die sekundäre Hypertonie.

Etwa 95 % der Menschen mit hohem Blutdruck haben eine primäre Hypertonie. Sie tritt besonders häufig dann auf, wenn auch andere Familienangehörige daran leiden und wenn man übergewichtig ist. Wahrscheinlich spielt auch ein hoher Kochsalzkonsum eine auslösende Rolle.

Zusätzlich begünstigen zahlreiche Risikofaktoren wie ein hoher Alkoholkonsum und einige Medikamente, wie z.B. „die Pille“f, das Auftreten einer Hypertonie. Nur bei etwa 5 % der Patienten ist Bluthochdruck durch Erkrankungen spezieller Organe verursacht. So kann es bei einigen Nieren-, Drüsen- und Herzkrankheiten zu Bluthochdruck kommen. Man spricht dann von sekundärer Hypertonie.

Durch Übergewicht wird sowohl das Auftreten von Diabetes als auch das Auftreten von Bluthochdruck begünstigt. Besonders bei älteren und übergewichtigen Diabetikern findet man daher oft Hypertonie.

Zum anderen können über Jahre bestehende hohe Blutzuckerwerte zu Nierenschäden führen. Durch diese Organschäden der Nieren kommt es zum Bluthochdruck. Es liegt dann eine sekundäre Form der Hypertonie vor.

Je früher man mit der Behandlung des erhöhten Blutdrucks beginnt, desto leichter ist es, den Blutdruck noch einmal zu normalisieren und umso größer dürften die Erfolgsaussichten sein. Durch eine gute Blutdruckeinstellung können Nieren und Augen des Diabetikers geschützt werden. Dadurch sollte es auch möglich sein, der Gefahr eines Herzversagens oder eines Schlaganfalls vorzubeugen.

Beeinflussbare Ursachen

 
Mit Hilfe einer Waage oder eines Maßbands lässt sich Überwicht feststellen, eine der Ursachen von Bluthochdruck

Übergewicht

Wenn es um mögliche Kreislaufrisiken wie Bluthochdruck geht, spielt die Verteilung von Fettpolstern eine große Rolle: Ein besonders großer Taillen- oder Bauchumfang bedeutet ein Gesundheitsrisiko. Der Taillenumfang sollte bei Männern 102 Zentimeter und bei Frauen 88 Zentimeter nicht überschreiten.


 

Bewegungsmangel

Regelmäßige Bewegung ist wichtig für das eigene Wohlbefinden, denn Bewegungsmangel schwächt den Körper und fördert außerdem Übergewicht sowie Erkrankungen. Moderate Bewegung hilft, vor vielen Krankheiten, wie zum Beispiel Bluthochdruck zu schützen. Sind Sie von Bluthochdruck betroffen und möchten Ihren Blutdruck senken? Körperliche Aktivität kann dazu beitragen.

 

Stress und Schlafapnoe-Syndrom

Dauerhafter Stress kann ebenfalls eine Ursache von primärer Hypertonie sein. Yoga, Autogenes Training oder andere  natürliche Blutdrucksenker können als Stressausgleich helfen. Probieren Sie aus, wobei Sie am besten abschalten können. Unbewältigter Stress kann auch Schlafstörungen verursachen, die – wie auch das Schlafapnoe-Syndrom – die Blutdruckwerte in die Höhe treiben können.

 

 

 


 

Erhöhter Kochsalzkonsum

Im Gegensatz zum niedrigen Blutdruck, wo eher eine salzreiche Ernährung empfohlen wird, ist es bei Bluthochdruck ratsam, die individuell optimale Salzmenge herauszufinden. Meist lässt ein erhöhter Konsum von Kochsalz die Werte in die Höhe treiben – allerdings ist nicht bei jedem der Blutdruck salzempfindlich. Probieren Sie es einfach aus, mit weniger Salz auszukommen, denn zu viel Salz kann auch eine Behandlung, um den Blutdruck zu senken, erschweren. Achten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe stets auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung.

 

Rauchen

Rauchen ist schädlich für die Gefäße, die Fließeigenschaften des Blutes verschlechtern sich  und es fördert Arteriosklerose. Wenn Sie an Bluthochdruck leiden, kann der Rauchverzicht sich günstig auf Ihre Werte auswirken.

 

 

 

Erhöhter Alkoholkonsum

Auch zu viel Alkohol kann Bluthochdruck fördern. Alkohol schadet aber nicht nur dem Blutdruck, sondern auch dem Herzkreislaufsystem, Leber und Gehirn.

 

 

 

Vorsorge ist wichtig!

Bei Menschen mit Bluthochdruck ist regelmäßiges Blutdruck messen besonders wichtig, um stets über die Werte im Bilde zu sein. Sie können die Werte leicht zuhause mit Hilfe eines Blutdruckmessgerätes bestimmen – besonders bequem ist dabei die Erfassung mit einer Blutdrucktabelle.

Blutdruckpass

 

 

Aber auch ein normaler Blutdruck sollte regelmäßig kontrolliert werden, um Bluthochdruck frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Welche Bluthochdruck Symptome auftreten können, erfahren Sie hier. Ist der Blutdruck dagegen nur dann erhöht, wenn er beim Arzt gemessen wird, spricht man von der sogenannten Weißkittelhyertonie.


Ähnliche Beiträge

Arterielle Hypertonie

Was ist arterielle Hypertonie? Von arterieller Hypertonie bzw. Bluthochdruck spricht man, wenn der Blutdruck in den Arterien dauerhaft zu hoch ist. Als Anhaltspunkt für eine Hypertonie gilt, dass der systolische Wert dauerhaft über 140 mmHg und der diastolische Wert über 90 mmHg liegen. Ein systolischer Blutdruck höher als 120 mmHg oder ein diastolischer Blutdruck höher […]

Niedriger Blutdruck Symptome

Was ist niedriger Blutdruck? Sinkt der Blutdruck unter einen Wert von 105 zu 65 mmHg, sprechen Mediziner von niedrigem Blutdruck bzw. Hypotonie. Die Grenze von normalem zu niedrigem Blutdruck ist jedoch nicht so genau definiert wie die Grenze nach oben zu Bluthochdruck (Hypertonie). Niedriger Blutdruck tritt sehr häufig auf und ist im Vergleich zu Bluthochdruck […]

Blutdrucktabelle

Was ist eine Blutdrucktabelle? Eine Blutdrucktabelle oder ein Blutdruckpass ist eine hilfreiche Übersicht, um den eigenen Blutdruck (systolisch/diastolisch) über einen längeren Zeitraum zu beurteilen. Außer den Blutdruckwerten können dort die Uhrzeit, besondere Vorkommnisse wie z. B. körperliche Anstrengung sowie Angaben zum Puls und Pulsdruck notiert werden. Ein einzelner Messwert ist meist nur wenig aussagekräftig, denn […]