Skip to main content

Was ist eine Blutdrucktabelle?

Eine Blutdrucktabelle oder ein Blutdruckpass ist eine hilfreiche Übersicht, um den eigenen Blutdruck (systolisch/diastolisch) über einen längeren Zeitraum zu beurteilen. Außer den Blutdruckwerten können dort die Uhrzeit, besondere Vorkommnisse wie z. B. körperliche Anstrengung sowie Angaben zum Puls und Pulsdruck notiert werden.

Ein einzelner Messwert ist meist nur wenig aussagekräftig, denn viele Faktoren können den Blutdruck kurzzeitig verändern. Um eine aussagekräftige Einschätzung zu erhalten, sollte der Blutdruck über einen längeren Zeitraum mehrfach am Tag gemessen werden. Ideal ist eine 24-Stunden-Messung.

Nach der Blutdruckmessung können Sie schnell und einfach nachschauen, ob die Messwerte im „grünen Bereich“ liegen oder ob Sie Ihren Arzt zu Rate ziehen sollten.

Blutdruck

Blutdruck ist eine messbare Größe, die in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) in zwei Werten angegeben wird: Der systolische und diastolische Blutdruck. Dabei ist der Blutdruck der Druck, den das Blut auf die Wand der Blutgefäße ausübt. Der höchste Blutdruckwert (Systole) wird erreicht, wenn sich das Herz so weit wie möglich zusammengezogen hat. Erschlafft das Herz wieder und pumpt kein Blut in die Arterien, sinkt der Blutdruckwert auf den unteren Wert (Diastole).

Im Laufe des Tages unterliegt der Blutdruck Schwankungen. Für ein gesundes Leben ist ein normaler Blutdruck Voraussetzung, denn Bluthochdruck gehört zu den bedeutendsten Gesundheitsrisiken des Menschen. Blutdruck messen ist daher eine wichtige ärztliche Untersuchung mit großer Aussagekraft. Bei regelmäßig erhöhten Blutdruckwerten besteht Handlungsbedarf. Um eine sogenannten Weißkittelhypertonie auszuschließen kann der Arzt eine 24-Stunden-Messung veranlassen.


Richtig ausfüllen – so geht’s!

In einer Blutdrucktabelle können Sie folgende Daten übersichtlich eintragen.:

  • Datum und Uhrzeit
    Optimal sind zwei bis drei Messungen täglich zu verschiedenen Uhrzeiten, z. B. morgens und abends.
  • Blutdruckwerte
    Den höheren gemessen Wert (systolischer Blutdruck) tragen Sie in die Spalte „SYS“ ein, den niedrigeren (diastolischer Blutdruck) in die Spalte „DIA“.
  • Blutdruckampel
    Durch die Ampelfunktion (rot/gelb/grün) der visomat Blutdruckmessgeräte ist es ganz einfach, die gemessenen Blutdruckwerte einzustufen. Die entsprechende Farbe können Sie in der Blutdrucktabelle ankreuzen.
  • Puls
    Neben dem Blutdruck messen ist auch das Puls messen eine wichtige Methode, um die Funktionsfähigkeit des Herzkreislaufsystems zu beurteilen. Daher ist es ratsam, auch die Pulswerte zu notieren.
  • Pulsdruck
    Außerdem kann der Pulsdruck erfasst werden, der Auskunft über die Dehnbarkeit der Arterien gibt. visomat Blutdruckmessgeräte sind auf dem deutschen Markt die ersten Geräte, die mit einer Pulsdruck-Anzeige ausgestattet sind.

Warum eine Blutdrucktabelle führen?

Mit einer Blutdrucktabelle lassen sich die Schwankungen des eigenen Blutdrucks im Tagesverlauf sowie mögliche Veränderungen durch körperliche Anstrengung oder Stress übersichtlich darstellen und leichter einschätzen. Diese handschriftlichen Aufzeichnungen können Sie jederzeit ohne großen Aufwand pflegen und bei Bedarf Ihrem Arzt als Langzeitbeobachtung und Diagnosehilfe zur Verfügung stellen.

Gerade ältere Menschen und Patienten, die bereits an Hypertonie leiden, sollten Ihre Werte regelmäßig kontrollieren und jederzeit über Ihren Blutdruck im Bilde sein. Hilfreich sind dann eine Tabelle bzw. ein Blutdruckpass zur regelmäßigen Erfassung der Messwerte. So kann Bluthochdruck oder niedriger Blutdruck möglichst frühzeitig erkannt und der Erfolg einer Therapie überwacht werden.

Ihre Tabelle sollten Sie regelmäßig pflegen und am besten bei Ihrem Blutdruckmessgerät aufbewahren.


Blutdrucktabelle auswerten

Nach dem Blutdruck messen geht es an die Auswertung. Durch die Ampelfunktion der visomat Blutdruckmessgeräte werden Ihre gemessenen Werte direkt nach der Messung eingestuft und im Display angezeigt. Normaler Blutdruck? Von Normalwerten spricht man grundsätzlich bei Werten bis maximal 120 mmHg im systolischen und 80 mmHg im diastolischen Bereich. Weitere Informationen dazu sowie eine tabellarische Übersicht finden Sie hier.

Wichtig: Fallen Ihre Werte mehrfach zu hoch aus, sollten Sie einen Arzt aufsuchen – am besten mit Ihrer aktuellen Blutdrucktabelle.


Woher bekomme ich eine Blutdrucktabelle?

Mit dem Blutdruckpass von visomat können Sie Ihre Werte unkompliziert und übersichtlich erfassen. Hier können Sie die Vorlage direkt herunterlagen und sofort mit Ihren Aufzeichnungen beginnen.

Download Blutdruckpass


Ähnliche Beiträge

Arterielle Hypertonie

Was ist arterielle Hypertonie? Von arterieller Hypertonie bzw. Bluthochdruck spricht man, wenn der Blutdruck in den Arterien dauerhaft zu hoch ist. Als Anhaltspunkt für eine Hypertonie gilt, dass der systolische Wert dauerhaft über 140 mmHg und der diastolische Wert über 90 mmHg liegen. Ein systolischer Blutdruck höher als 120 mmHg oder ein diastolischer Blutdruck höher […]

Niedriger Blutdruck Symptome

Was ist niedriger Blutdruck? Sinkt der Blutdruck unter einen Wert von 105 zu 65 mmHg, sprechen Mediziner von niedrigem Blutdruck bzw. Hypotonie. Die Grenze von normalem zu niedrigem Blutdruck ist jedoch nicht so genau definiert wie die Grenze nach oben zu Bluthochdruck (Hypertonie). Niedriger Blutdruck tritt sehr häufig auf und ist im Vergleich zu Bluthochdruck […]

Hoher Blutdruck

Hier finden Sie hilfreiche Informationen rund um das Thema hoher Blutdruck. Bluthochdruck Von hohem Blutdruck bzw. Bluthochdruck oder auch Hypertonie spricht man, wenn die Blutwerte über einen längeren Zeitraum erhöht sind. Weitere Informationen zum Bluthochdruck und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier. Bluthochdruck Ursachen Hypertonie kann verschiedene Ursachen haben – in vielen Fällen […]