Die Erfindung des Stethoskops

Im Jahre 1816 entwickelte der französischer Mediziner René Théophile Hyacinthe Laennec das Stethoskop. Da er nicht, wie damals üblich, sein Ohr direkt auf die Brust eines Patienten legen wollte, verwendete er eine Papierrolle als Hörrohr. Nachdem er festgestellt hatte, dass er so nicht schlechter, sondern sogar besser hörte, trieb er die Entwicklung des Stethoskops, zunächst in Form des hölzernen Hörrohres, voran.

Laennec studierte in den Hospitälern in Nantes und war dann 1799 Wundarzt bei der Westarmee. Er studierte dann weiter unter Jean-Nicolas Corvisart in Paris und wurde 1816 Arzt am Hospital Necker zu Paris. Hier sammelte er seine Beobachtungen zur Auskultation mit dem von ihm erfundenen Stethoskop an Lungen- und Herzkrankheiten, die er 1819 und später (1826) in seinem Werk Traité de l’auscultation médiate veröffentlichte.

mehr zu René Théophile Hyacinthe Laennec: http://de.wikipedia.org/wiki/René_Théophile_Hyacinthe_Laënnec