Bluthochdruck Symptome

Rund 30 Prozent der Deutschen sind von Bluthochdruck betroffen – oft, ohne es zu wissen. Bluthochdruck spürt und sieht man nicht – man kann ihn nur messen! Sie können jahrelang mit Bluthochdruck leben und keinerlei Symptome haben, das ist das Heimtückische an zu hohem Blutdruck.

Oft entwickelt sich am Übergang zur zweiten Lebenshälfte. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich Frauen meist noch in den Wechseljahren. Aus diesem Grund wird bei auftretenden Symptomen tendenziell eher an die hormonelle Umstellung gedacht. Doch auch Bluthochdruck kann manchmal der Grund für die auftretenden Beschwerden wie Nervosität, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen, Schwindel und nachlassende Leistungsfähigkeit sein.

Egal, ob Frau oder Mann – es ist wichtig, Bluthochdruck-Symptome nicht zu übersehen, um schwerwiegenden Folgen vorzubeugen. Besonders zu beachten ist, dass der Blutdruck mit dem Alter steigt.

Warnsignale, die Sie beachten sollten:

  • rotes Gesicht und blutunterlaufende Augen
    Ein leicht gerötetes Gesicht, das auch manchmal mit sichtbaren roten Äderchen einhergeht, ist ein mögliches Zeichen für Bluthochdruck.
  • leichtes Kopfweh bzw. Klopfen an den Schläfen
    Im Hinterkopf sitzende Kopfschmerzen, die vor allem kurz nach dem Aufwachen auftreten, sine typisch bei Bluthochdruck. Diese können als eine Folge des nächtlichen Bluthochdrucks angesehen werden.
  • Schlafstörungen
    Sinkt der Blutdruck im Schlaf nicht ab, kann es zu Ein- und Durchschlafstörungen kommen. Kommt zusätzlich noch Schlafapnoe hinzu, fühlt man sich am Folgetag unausgeruht bzw. wie gerädert.
  • Schwindel
    Bluthochdruck äußert sich zudem häufig in Schwindel, der ohne erkennbaren Grund auftritt.
  • Luftnot bei Anstrengungen
    Auch Nervosität und Kurzatmigkeit können Anzeichen für Bluthochdruck sein.
  • Nasenbluten
    Ständiges Bluten der Nase ist ein mögliches Indiz für eine bestehende Hypertonie.

Bei einigen Menschen verstärken sich die Anzeichen für Bluthochdruck in der kalten Jahreszeit.

Mögliche Symptome mit Folgekrankheit

Andauernder, unerkannter Bluthochdruck führt zu Schäden an Gefäßen und Organen. Man spricht dann von Symptomen bei Bluthochdruck mit Folgekrankheit.

  • Brustenge und Herzschmerzen bei der Koronaren Herzkrankheit oder Arteriosklerose; Bluthochdruck ist manchmal auch die Ursache von Herzrhythmusstörungen
  • Verringerte Leistungsfähigkeit und Wassereinlagerungen bei einer Herzmuskelschwäche
  • Sehbehinderungen und Ausfälle im Gesichtsfeld bei der hypertensiven Retinopathie
  • Schmerzen in den Beinen bei Durchblutungsstörungen bzw. der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit
  • In manchen Fällen wird Bluthochdruck auch erst durch einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder andere schwere Komplikationen festgestellt

Achtung: Die Stärke, Art der Beschwerden und Symptome lassen nicht darauf schließen, wie ausgeprägt der Bluthochdruck ist. So können auch schon kleine Anzeichen oder Symptome ein Hinweis auf Bluthochdruck sein. Wird Hypertonie rechtzeitig erkannt, ist es möglich, Folgeerkrankungen frühzeitig zu behandeln und Maßnahmen zu ergreifen, die den Blutdruck senken können. Normaler Blutdruck? Auch gesunde Menschen sollten ihre Werte regelmäßig kontrollieren.

Durch den Weißkittel beim Arzt entsteht bei manchen Menschen ein erhöhter Blutdruck.

Ein wirklich aussagekräftiges Ergebnis kann eine 24-Stunden-Langzeitmessung erbringen. Damit können bei Patienten eine Weißkittelhypertonie, (Bluthochdruck, der nur beim Arzt auftritt), und eine maskierte Hypertonie (vorhandener Bluthochdruck, der beim Arztbesuch normal ist) ausgeschlossen werden.

Mögliche Folgen von Bluthochdruck

Bei zu hohem Blutdruck ist das gesamte Gefäßsystem stark belastet, weil die Gefäße einem höheren Druck standhalten müssen. Wird lange nichts dagegen unternommen, sind irreparable Gefäßschäden möglich. Dies wiederum kann zu schweren Organerkrankungen führen:

  • Herz: Durch den größeren Kraftaufwand des Herzens, das Blut durch die Arterien zu pumpen, arbeitet es permanent mit voller Kraft. Dies kann zu Herzmuskelschwäche bzw. Herzinsuffizienz führen. Durch Bluthochdruck wird außerdem Arteriosklerose der Herzkranzgefäße begünstigt, was wiederum zu Durchblutungsstörungen am Herzen oder einem Herzinfarkt führen kann.
  • Gehirn: Im Gehirn kann eine Schädigung der Hirngefäße entstehen, was häufig einen Schlaganfall zur Folge haben kann
  • Nieren: Sind Nierenarterien betroffen, nimmt die Nierenfunktion ab und es kann zu einer Niereninsuffizienz führen.
  • Augen: Aus Schäden an den Gefäßen des Augenhintergrunds können sich Sehbehinderungen und im Extremfall eine Erblindung entwickeln.
  • Gliedmaßen: Bluthochdruck kann auch Durchblutungsstörungen der Becken- und Beingefäße nach sich ziehen.

Was ist Bluthochdruck?

Bluthochdruck (Hypertonie) ist ein Zustand, in dem der Druck in den Arterien eine gewisse Grenze überschreitet. Erzeugt wird der Blutdruck vom Herzschlag und von der Anspannung der Gefäßwände. Blutdruck wird in der Maßeinheit Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) angegeben. Manchmal wird Bluthochdruck erst durch einen Herzinfarkt oder andere schwere Komplikationen festgestellt. Deshalb ist es besonders wichtig, auf Bluthochdruck-Symptome zu achten.

Für alle Menschen mit Bluthochdruck ist zweimal tägliches Blutdruck messen ratsam. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, schwerwiegenden Folgeschäden vorzubeugen. Unerkannte Hypertonie ist einer der großen Risikofaktoren für Herz- und Kreislauferkrankungen. Sie möchten mehr über die Bluthochdruck Ursachen erfahren und Ihren Blutdruck senken? Sie können selbst eine Menge tun und so Erkrankungen vorbeugen!